Qualitätsmanagement mit ERP: Prozesskontrolle ohne Einschränkung

Zentrales Digitalisierungs-Tool ERP integriert QM und sorgt für Transparenz und weniger Fehler

Stuttgart  – Höchstmögliche Qualität ist für fertigende Unternehmen die Säule für den Erfolg. Das QM soll vor Haftung, Rückrufen und anderen teuren Maßnahmen schützen. Hierbei sorgen oft Insellösungen für mehr Verdruß - denn selten gehen ERP und Qualitätsmanagement Hand in Hand. „Eine Stand-alone-Lösung für QM bedeutet einen Bruch in der Prozesskette und resultiert oft in Intransparenz und gesteigerter Anfälligkeit für Fehler. Vor allem bei Mittelständlern ohne eigene IT-Abteilung kann das zur störenden Einschränkung werden“, sagt Christian Biebl, Geschäftsführer von Planat. Der Stuttgarter ERP-Hersteller setzt daher auf eine eigene integrierte QM-Anwendung. Die Lösung bietet volle Transparenz und Kontrolle über das Qualitätsmanagement mit der digitalen Stütze von Fertigung und Verwaltung. Schnittstellenbau oder Schattenprozesse über Excel-Dokumente werden vermieden.

Wachsende Ansprüche an die Industrie

Planat hat sich auf produzierende Unternehmen spezialisiert. Von Zulieferbetrieben der Automobilbranche bis zu Herstellern von Fertigprodukten, sie alle stehen unter hohem Druck. Kunden wünschen die Lieferung just in time, gleichzeitig wächst die Anzahl der gewünschten Varianten. Mit immer kürzeren Produktzyklen wachsen die Ansprüche an das Qualitätsmanagement enorm, für optimale Qualität mit höchster Termintreue. „Die Digitalisierung stellt das ERP-System in den strategischen Fokus eines Unternehmens. Keine andere Anwendung bietet so tiefe Integration in Daten und Prozesse wie das ERP – exakt die Eigenschaften, die nötig sind, um effizientes und effektives Qualitätsmanagement umzusetzen“, sagt Christian Biebl von Planat. Dazu hat FEPA Zugriff auf Fertigungsabläufe, Lieferkettenmanagement, Qualitätskontrolle sowie Lagerverwaltung und erlaubt auch deren Steuerung. 

Qualität braucht Definition

Ob Serien- oder Einzelfertigung, die ERP-Lösung von Planat unterstützt die gesamte logistische Prozesskette. Dabei garantieren klar definierte und festgelegte Qualitätsprüfpunkte die volle Funktionalität als Qualtätsmanagement-Lösung.
Im produzierenden Mittelstand bietet die tiefe ERP-Integration auch Kostenvorteile, denn eigenständige QM-Lösungen erfordern ein immenses Investment. Die eigene IT-Abteilung ist bei Mittelständlern häufig mit der Einrichtung mehrerer Systeme überlastet. „Wir unterstützen unsere Kunden durch intensive Beratung bei der Implementierung des Systems sowie der Prozessoptimierung, um den maximalen Wirkungsgrad zu erzielen“, sagt Christian Biebl. FEPA ist als ERP-Standardsoftware nach einem 3-Komponenten-Konzept ausgelegt: Um den Kern kann die Lösung mit Branchenobjekten zugeschnitten werden, während Add-ons für weitere Präzisierung sorgen.